Pizzabrötchen – der Alleskönner

“Es ist 1996, meine Freundin ist weg und bräunt sich in der Südsee.” “Allein?” “Ja, mein Budget war klein…” Wer kennt ihn noch diesen Song? Ich würde behaupten, quasi mit ihm groß geworden zu sein und muss unweigerlich an meine Schulzeit denken, wenn er mir ab und zu einmal wieder begegnet.

In unserer Schule wurden in den Pausen von Eltern und Großeltern ehrenamtlich Brötchen verkauft. Schokobrötchen, Körnerbrötchen, Laugenstangen, Weizenbrötchen und hin und wieder Pizzabrötchen. Diese Brötchen habe ich geliebt. Wenn ich ehrlich bin, muss ich mir selbst eingestehen, dass sie vor allem eins waren…fettig, aber das Fett hat als Geschmacksträger einen guten Job gemacht und mir so die Pausen versüßt.

Vor Kurzem, als ich wieder einmal in meine Schulzeit zurückversetzt wurde, kam mir die Idee, Pizzabrötchen einfach selber zu machen. So schwer konnte es ja nicht sein. Ich habe das Grundrezept für Dinkelbrötchen genommen, die wir bereits ein paar Male getestet haben, und es etwas abgewandelt.

Für den Brötchenteig braucht ihr:

  • 375 g Dinkelmehl
  • 1/2 Packung Trockenhefe
  • 250 ml Wasser
  • eine Prise Salz

Da die Pizzabrötchen ein Familienprojekt sind, verwende ich aufgrund der leichteren Handhabung Trockenhefe, ihr könnt aber natürlich auch Hefewürfel nehmen.

Die Zutaten kommen in eine Schüssel und werden gut durchgeknetet bis ein fester Teig entsteht. Wenn euer Teig zu sehr klebt, nehmt etwas mehr Mehl, bei uns passt es mit den Relationen immer ganz gut. Sobald der Teig fertig ist, werft ihr alles hinein, was eurer Ansicht nach in ein Pizzabrötchen gehört, bei uns waren das gestern

  • 3-4 EL Tomatenmark
  • Thymian und Oregano
  • 6 Champignons (klein gewürfelt)
  • 1/2 rote Paprika (klein gewürfelt)
  • ca. 90 g Feta und etwas Parmesan

Wieder müsst ihr gut kneten, kleine Brötchen formen und sie in den vorgeheizten Ofen bei 175 Grad/Umluft ca 20 min backen.

Die Brötchen schmecken warm genauso gut wie kalt, funktionieren als Mitbringsel zu Gartenpartys und Geburtstagen und lassen sich auch gut einfrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.