weihnachtliches Bananenbrot

Es gibt ja eine Gattung von Bloggern, die ich zutiefst bewundere…Foodblogger. Bin ich nicht und werde ich nicht. Wer es aber kann, der zaubert nicht nur tolle Speisen, Kuchen oder anderes Essbares, sondern setzt auch noch alles so gut in Szene, dass dem Betrachter direkt das Wasser im Munde zusammen läuft. Yammi.

Ich persönlich habe es nicht so mit dem Kochen und Backen. Oder anders: ich mache beides gerne, habe aber keine Geduld, mich bis ins letzte Detail an die Rezepte zu halten und dekoriere das Essen auch eher mit einer Suppenkelle auf dem Teller als mit gekonnten Fingergriffen. Trotzdem kommt hin und wieder was wirklich Leckeres dabei raus.

Als ich diese Woche einen Tag lang die vier Wände für mich hatte, konnte ich kochen und backen wie ich wollte. Es gab u.a. Zucchini-Quiche und Bananenbrot. Das Letztgenannte mit weihnachtlichen Gewürzen an die bevorstehende Adventszeit angepasst.

Man braucht:

  • drei große reife Bananen
  • einen halben großen Apfel
  • 200g Dinkelmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 Eier
  • eine Handvoll Wallnüsse
  • Zimt, Anis, Nelken (nach Belieben)

…und dann?

In Backbüchern würde jetzt stehen, dass man Komponente A mit Komponente B verrührt bis beides schaumig ist, dass man dann langsam C hinzufügt, D zergehen lässt und E steif schlägt. Im Fall des Bananenbrotes soll man wohl zuerst die Bananen zerdrücken, die Wallnüsse dann klein hacken usw. usw.. Ich werfe immer alles in unseren großen Standmixer und lasse rühren. Der auf diese Weise in null Komma nichts fertige Teig wandert dann in eine Kastenform, die ich der Einfachheit halber vorher mit Backpapier ausgelegt habe. Dann gehts für ca 45 min bei 175 Grad in den vorgeheizten Ofen. Zack, fertig und trotzdem verdammt lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.